Native Client: Google stellt ActiveX-Alternative vor

Linux Seit Jahren gibt es immer wieder Gerüchte, wonach der Suchmaschinenbetreiber und Werbevermarkter Google an einem eigenen Betriebssystem arbeiten soll. Angeblich will das Unternehmen dadurch seine Abhängigkeit von anderen Plattformen überwinden. Jetzt hat Google aber offenbar einen anderen Weg gefunden, dieses Problem zu lösen. Das Unternehmen hat mit "Native Client" ein Open-Source-Projekt vorgestellt, das Web-Entwicklern Zugriff auf die gesamte Leistungsfähigkeit heutiger Prozessoren geben soll, damit sie diese für ihre Anwendungen nutzen können.

Dabei soll die Browser- & Betriebssystem-Unabhängigkeit sowie die Sicherheit erhalten bleiben, während die Leistung der CPUs zur Schaffung vollkommen neuer, noch ansprechenderer Webanwendungen angezapft werden kann. Noch handelt es sich bei Google Native Client aber um ein Forschungsprojekt (Whitepaper als PDF).

Im Kern besteht Native Client aus einer Laufzeitumgebung, einem Browser-Plugin und einer Reihe von GCC-basierten Kompilierungswerkzeugen. Diese Kombination ermöglicht Anwendungen, die zwar im Browser laufen, aber mit nativen Code-Modulen arbeiten. Wer nun glaubt, er habe etwas ähnliches schon einmal gehört, liegt richtig - der Ansatz erinnert an Microsofts ActiveX.

Google will daher auch die Probleme ähnlicher Konzepte von vorn herein vermeiden. Durch eine Reihe strikter Regeln soll ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet werden. Diese Regeln werden von der Laufzeitumgebung durchgesetzt, um Schadcode frühzeitig zu erkennen und seine Verbreitung zu begrenzen. Durch die Entwicklung als Open-Source-Projekt sollen zudem möglichst viele Helfer ein Auge auf den Code werfen, um ihn sicherer zu machen.

Mit Native Client will Google die Lücke zwischen Web und PC auf seine Art schließen. Als Beispiel für eine darauf basierende Anwendung nennt das Unternehmen ein Foto-Portal, das künftig deutlich leistungsfähigere Werkzeuge zur Bildbearbeitung anbieten könnte, als es bisher unter Verwendung von JavaScript und der Server-seitigen Datenverarbeitung möglich wäre.

Durch die Option, nativen Code auf dem Client-Computer auszuführen, ließen sich gerade leistungshungrige Aufgaben, wie eben die Bildbearbeitung, schneller erledigen als bisher, was Webanwendungen für die Nutzer wesentlich attraktiver machen könnte. Google hat bereits ein Entwicklerportal für Native Client eingerichtet.

Dort können interessierte Entwickler sich ausführlich informieren und bereits Quellcode einsehen. Außerdem steht ein "Research Release" zum Download bereit, der Kompilierungswerkzeuge und Laufzeitumgebung enthält. Damit können erste Code-Module entwickelt werden, die in Firefox, Safari, Opera und Google Chrome unter Windows, dem Mac und Linux laufen. Google arbeitet bereits an Varianten für Nicht-x86-Prozessoren wie ARM und PowerPC. Einzig Microsofts Internet Explorer bleibt außen vor.

Weitere Informationen: Google Native Client
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:20 Uhr Teorder HDMI Konverter (Cinch/Composite AV/CVBS/RCA zu HDMI) ,Full HD 720p/1080p,USB-Stromversorgung,PAL/NTSC,für PS3,Digitalempfänger,Xbox,Videorecorder,Blue-Ray/DVD-Player,Fernsehgeräte,PCs
Teorder HDMI Konverter (Cinch/Composite AV/CVBS/RCA zu HDMI) ,Full HD 720p/1080p,USB-Stromversorgung,PAL/NTSC,für PS3,Digitalempfänger,Xbox,Videorecorder,Blue-Ray/DVD-Player,Fernsehgeräte,PCs
Original Amazon-Preis
17,73
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,98
Ersparnis zu Amazon 27% oder 4,75
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden