Microsoft dementiert neue Verhandlungen mit Yahoo

Microsoft Am heutigen Sonntag haben zahlreiche Nachrichtenportale darüber berichtet, dass sich Microsoft derzeit erneut in Gesprächen mit Yahoo über den Kauf von dessen Suchgeschäft befindet. Diese Berichte wurden nun offiziell dementiert. Wie fälschlicherweise berichtet wurde, soll Microsoft dem angeschlagenen Internet-Dienstleister 20 Milliarden US-Dollar (15,8 Milliarden Euro) für die Übernahme des Suchgeschäfts geboten haben. Zu einem neuerlichen Angebot soll sich das Unternehmen nach der Rücktrittserklärung von Yahoo-Chef Jerry Yang entschlossen haben.

Als Nachfolger von Yang seien angeblich Jonathan Miller, ehemaliger Chef von AOL und Ross Levinsohn, Ex-Präsident von Fox Interactive Media im Gespräch, wurde berichtet. Mit Unterstützung von Microsoft sollte einer der beiden als neuer Chef von Yahoo eingesetzt werden und anschließend das Suchgeschäft verkaufen.

Im Gegenzug dafür sollte der Internet-Dienstleister einen Kredit in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar von Microsoft und weitere fünf Milliarden US-Dollar von externen Investoren erhalten. Die Gerüchte um einen neuerlichen Übernahmeversuch von Microsoft flammten auf, nachdem Yahoo-Investor Carl Icahn seinen Aktienanteil auf 5,5 Prozent erhöhte.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Logitech M570 Trackball Mouse
Logitech M570 Trackball Mouse
Original Amazon-Preis
46,97
Im Preisvergleich ab
37,50
Blitzangebot-Preis
36,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 9,98

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden