"Pink": Kommt das Zune-Smartphone im Januar?

Handys & Smartphones Die Gerüchte verdichten sich, dass der Software-Konzern Microsoft bereits zur Unterhaltungselektronikmesse CES im kommenden Januar die Vorstellung eines eigenen Smartphones vorbereitet. Das Gerät soll auf der Software des Media Players Zune basieren und derzeit unter dem Codenamen "Pink" entwickelt werden. Hinzu kommt die Technologie des Smartphone-Herstellers Danger, den Microsoft zum Anfang dieses Jahres übernommen hatte.

Dies alles will Jim Goldman von der Nachrichtenseite 'CNBC' von einer guten Quelle erfahren haben. Die Gerüchte um ein Microsoft-eigenes Smartphone sind auch nicht sonderlich neu. Allerdings hatte das Unternehmen noch im Sommer entsprechende Bestrebungen zurückgewiesen.

Auf den ersten Blick passt ein Smartphone von Microsoft auch nicht in die Produktstrategie. So wie man sich bei PCs auf die Herstellung des zugehörigen Betriebssystems konzentriert, steht im Handy-Bereich auch Windows Mobile im Fokus, das auf der Hardware von Partnern eingesetzt wird.

Allerdings gerät das Unternehmen zunehmend unter Druck. Nachdem man sich über einige Zeit eine bequeme Position erkämpfte, eroberte Research in Motion mit seinen Blackberries weite Teile des Business-Marktes. Bei Privatnutzern stieß schließlich Apple mit seinem iPhone zu. Nun droht mit Googles Android ein weiterer Konkurrent wichtige Marktanteile für sich zu beanspruchen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Logitech Wireless Desktop MK710 (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Logitech Wireless Desktop MK710 (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Original Amazon-Preis
74,98
Im Preisvergleich ab
68,96
Blitzangebot-Preis
59,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 15,08

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden