China: Angestellte Bürger säubern Chats und Foren

Internet & Webdienste Dass die chinesische Regierung das Internet und andere Bereiche des öffentlichen Lebens in China kontrolliert und zensiert, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Jetzt geht das Land neue Wege, um größere Erfolge erzielen zu können. Laut einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" werden immer häufiger Bürger angestellt, die Chatrooms und Foren nach kritischen Beiträgen durchforsten. So erhalten die bezahlten Surfer der Provinzhauptstadt Changsha beispielsweise rund 70 Euro pro Monat. Sie sollen sich an bestehenden Diskussionen beteiligen, aber auch neue Diskussionsthemen schaffen.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den politischen Ansichten des Landes, die durch die Bezahl-Chatter verbreitet werden sollen. Doch die Zensur im chinesischen Internet geht noch weiter. So erhalten die Internet-Provider an jedem Montag eine Liste mit verbotenen Themen, die von den Angestellten gelöscht werden müssen.

Kommt der Provider seinen Pflichten nicht nach, drohen Geldstrafen. In besonders gravierenden Fällen kommt es sogar zur Schließung des Angebots.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Seagate Backup Plus HUB, 6TB , externe Desktop Festplatte mit integriertem USB HUB, USB 3.0, PC & MAC (STEL6000200)
Seagate Backup Plus HUB, 6TB , externe Desktop Festplatte mit integriertem USB HUB, USB 3.0, PC & MAC (STEL6000200)
Original Amazon-Preis
209,00
Im Preisvergleich ab
201,85
Blitzangebot-Preis
186,99
Ersparnis zu Amazon 11% oder 22,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden