Phishing: PayPal hat eigene Nutzer massiv gefährdet

Spam & Phishing Der Online-Bezahldienst PayPal steht seit langer Zeit ständig durch Phishing-Angriffe unter Druck und leistete sich nun selbst einen Fauxpas, der ernste Folgen hätte haben können. In offiziellen E-Mails, mit denen ein Zahlvorgang bestätigt wurde, verwies das Unternehmen nämlich nicht auf seine eigene Seite, sondern auf die Adresse secure.uninitialized.real.error.com. Der Fehler wurde erst jetzt korrigiert, nachdem er bereits seit gut zwei Monaten bestand.

Der Besitzer der Domain error.com hätte den Zwischenfall im schlimmsten Fall nutzen können, um selbst eine betrügerische Seite einzurichten. Auf dieser hätte er die Login-Daten zahlreicher Nutzer abgreifen können, ohne, dass dies schnell aufgefallen wäre. Mit den Daten wäre es durchaus möglich gewesen, zahlreiche PayPal-Konten leerzuräumen.

Die PayPal-Mutterfirma eBay bestätigte, dass das Problem seit gestern behoben ist. Man empfahl Nutzern, grundsätzlich nicht auf Links in E-Mails zu klicken, sondern gerade Adressen von Finanzdiensten und ähnlichem ausschließlich von Hand einzutippen. Eine Erklärung, warum ein solcher Fehler über einen so langen Zeitraum bestehen konnte, gab man allerdings nicht ab.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Original Amazon-Preis
449,99
Im Preisvergleich ab
449,00
Blitzangebot-Preis
369,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden