US-Armee verbietet die Nutzung von USB-Sticks

Viren & Trojaner Laut einem Bericht der Internetseite Wired dürfen die Angehörigen der US-Armee ab sofort keine USB-Sticks mehr benutzen. Hintergrund ist die Verbreitung eines Schädlings, der sich automatisch auf mobile Datenträger kopiert. Neben den USB-Sticks ist auch die Nutzung von CDs, Flash-Media-Karten, Floppys und anderen mobilen Datenträgern verboten. Das U.S. Strategic Command verbietet die Verwendung sowohl im internen Secret Internet Protocol Router Network als auch im Non-Secure Internet Protocol Router Network.

Seit geraumer Zeit kämpft die US-Armee gegen einen Virus namens Agent.btz. Dabei handelt es sich um eine Variante des Wurms SillyFDC. Er verbreitet sich ausschließlich über USB-Sticks und andere mobile Datenträger und infiziert die daran angeschlossenen Systeme. Der Schadcode wird anschließend von einem Webserver nachgeladen.

Die US-Armee betrachtet das Problem inzwischen als einen aktiven Angriff. Mobile Datenträger werden erst dann wieder zugelassen, wenn sichergestellt ist, dass sie frei von jeglichen Schädlingen sind. Vorerst sind USB-Sticks in kritischen Situationen weiterhin zugelassen, allerdings nur dann, wenn es sich um unklassifizierte Daten handelt. Persönliche USB-Sticks sind ab sofort grundsätzlich verboten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu : Video Games
Bis zu : Video Games
Original Amazon-Preis
13,49
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
9,97
Ersparnis zu Amazon 26% oder 3,52

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden