600 Verfahren gegen Kunden von Kinderporno-Seite

Recht, Politik & EU Binnen der letzten zwei Monate wurden von Staatsanwaltschaften bundesweit etwa 600 Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Nutzer einer Seite eingeleitet, die Kinderpornographie anbot. Den Ermittlern war es zuvor gelungen, die Kundendatenbank zu knacken. Rund 4.000 Einträge von Anwendern wurden demnach sichergestellt, die ein Zugangsabo für 100 Dollar im Monat abgeschlossen hatten. Einige hundert Datensätze wiesen dabei auf Kunden aus Deutschland hin.

Während frühere Schläge gegen die Szene, darunter die "Operation Himmel", sich im nachhinein als Luftnummern entpuppten, war man diesmal offenbar erfolgreich. Nach Angaben der Oberstaatsanwaltschaft wurden bundesweit bei rund 500 Verdächtigen Hausdurchsuchungen stattgefunden, in 470 Fällen seien dabei "erhebliche Mengen kinderpornografischen Materials" sichergestellt worden.

Die Leitung der Ermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft Bonn inne. Diese hat die Fälle nun an die zuständigen Organe der jeweiligen Bundesländer weitergegeben. Unklar sind allerdings bisher die Hintermänner, von denen die Seite betrieben wurde. Die Ermittlungen laufen nun in diese Richtung weiter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren78
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden