"Vista Capable"-Desaster: Keiner will Schuld sein

Wirtschaft & Firmen Interne E-Mails zwischen Microsoft und Hewlett Packard wurden im Zuge eines Gerichtsverfahrens öffentlich und beleuchten einen Streit um ein Windows Vista-Logo. Hintergrund ist das "Windows Vista Capable"-Programm aus dem Jahr 2006. Ursprünglich sollten nur Rechner mit einer bestimmten Hardware-Ausstattung mit einem entsprechenden Aufkleber versehen werden dürfen. Zugunsten Intels senkte man aber die Anforderungen später.

Verschiedene älter Intel-Chipsätze wurden dadurch wieder aufgewertet, was den langjährigen Microsoft-Partner glücklich machte. Bei Hewlett Packard war man jedoch nicht erfreut, immerhin hatte man bereits viel in die Entwicklung neuer Systeme investiert, die den neueren Anforderungen entsprachen.

"Sie haben es vollständig an Verantwortung gegenüber Hewlett Packard als strategischem Partner missen lassen und uns eine Menge Geld gekostet", schrieb Richard Walker, Manager des Computerkonzerns, in einer E-Mail an den damaligen Windows-Chef Jim Allchin.

"Ihre Glaubwürdigkeit ist in meinem Unternehmen ernstlich beschädigt", hieß es weiter. Man hätte zumindest erwartet, dass Microsoft sich bei einem seiner größten weltweiten Partner vor der Veröffentlichung einer entsprechenden Änderung meldet und das Thema diskutiert.

Allchin zeigte sich verwundert über das Schreiben und wandte sich wenige Minuten nach dessen Empfang an Microsoft-Chef Steve Ballmer. "Ich war nicht da und stoße nach meiner Rückkehr auf solch ein Durcheinander", schrieb er. "Mit wurde mitgeteilt, dass dies alles mit einem Telefongespräch zwischen dir und Paul (Otellini, Intel-Chef) anfing. Ich will dem auf den Grund gehen und herausfinden, wie wir so unsensibel mit der Situation umgehen konnten."

Ballmer wies die Verantwortung allerdings weit von sich. "Ich habe nichts damit zu tun", antwortete er. Demnach habe Will Poole, ein anderer Manager im Windows-Team, sich darum gekümmert, mit Otellini telefoniert und die Sache geklärt. "Ich bin nicht über Details informiert", erklärte Ballmer.

Das Verfahren, in dem die E-Mails nun auf den Tisch kamen, fordern mehrere PC-Käufer Schadensersatz. Ihr Vorwurf: Microsoft ließ Rechner als Vista-fähig anpreisen, die nur mit einer Basisversion des Betriebssystem arbeiten konnten. Dadurch wurden zusätzliche teure Aufrüstungen oder Neukäufe nötig, wenn man auf das neue System Upgraden und es in vollem Umfang nutzen wollte.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden