WinHEC: Microsoft warnt vor Hybrid-Grafiklösungen

WinHEC In immer mehr aktuellen Notebooks finden sich sowohl integrierte Grafiklösungen, die Teil des Chipsatzes sind, als auch zusätzliche Grafikchips. Für die beiden großen Hersteller ATI und Nvidia stellt dies die ideale Kombination für maximale Leistung bei gleichzeitig längerer Akkulaufzeit dar. Anlässlich seiner Windows Hardware Engineering Conference 2008 (WinHEC) hat ausgerechnet Microsoft nun aber vor dem Einsatz solcher Konfigurationen in Verbindung mit dem Vista-Nachfolger Windows 7 gewarnt. In einem an die Hersteller von Notebooks gerichteten Dokument rät das Unternehmen von Hybrid-Grafiklösungen ab.

In den Empfehlungen zur Nutzung von Grafikchips mit Windows 7 heißt es, dass das neue Betriebssystem Hybrid-Ansätze nicht ab Werk unterstützen wird. Microsoft empfiehlt den Notebookherstellern deshalb mit Nachdruck, auf ihre Nutzung zu verzichten.

Die Grafikkartenhersteller Nvidia und ATI dürfte eine solche Haltung ihres wohl wichtigsten Partners nur wenig erfreuen. Microsoft hat offenbar Sorgen, dass Windows 7 auf Hybrid-Lösungen nicht optimal laufen könnte. Dabei dürften auch Treiberprobleme eine Rolle spielen, denn Microsoft warnt in seinem Dokument vor möglichen Instabilitäten.

WinFuture Special: Windows Hardware Engineering Conference
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden