WinHEC: Windows 7 - Stromsparmaßnahmen überall

Microsoft lässt Windows 7 unter anderem die Energieeinstellungen automatisch anpassen, um dem Nutzerverhalten Rechnung zu tragen. Als Beispiel nannte man die Reduktion der Display-Helligkeit bei Inaktivität. Bisher sind die Intervalle hier fest definiert, was sich mit Windows 7 aber ändert.

Hintergrund ist, dass die vom Nutzer eingestellten Intervalle oft etwas zu kurz gewählt sind. Dadurch schalten manche Notebooks die Display-Helligkeit nach wenigen Minuten herunter, obwohl der Zeitpunkt eigentlich schlecht gewählt ist, da der User gar nicht inaktiv ist, sondern zum Beispiel lediglich einen Text liest oder Medien wiedergibt.

WinHEC 2008: Windows 7 Power ManagementWinHEC 2008: Windows 7 Power ManagementWinHEC 2008: Windows 7 Power ManagementWinHEC 2008: Windows 7 Power Management

Windows 7 erkennt daher unter anderem, wenn gerade Musik- oder Videodaten ausgegeben werden und verhindert daher eine automatische Reduzierung der Display-Helligkeit. Außerdem gibt es Verbesserungen wie einen überarbeiteten Algorithmus für die Regelung der Stromsparmodi der CPU und die Abschaltung einzelner Kerne.

Zusätzlich wurden auch an der Benutzeroberfläche Veränderungen vorgenommen, die dem Anwender bessere Kontrolle über die Energieeinstellungen des Systems geben. Natürlich sollen die PC-Hersteller ebenfalls einen Beitrag leisten, indem sie die von ihnen verwendeten Vorinstallationen besser an die Stromsparmöglichkeiten der Hardware des jeweiligen Rechners angepasst werden.

Windows 7 verabschiedet sich zudem schneller in den Standby-Modus, wenn der Rechner aufgrund von Faktoren, die nicht vom Nutzer ausgehen, "geweckt" wurde. Als Beispiel seien hier der Remote-Zugriff oder die Aktualisierung mit der Automatischen Update-Funktion genannt.

Das Ziel sind weniger ungewollte "Wake-Ups", wie sie bisher unter anderem vom Diensten oder äußeren Einflüssen ausgehen konnten. Microsoft will insgesamt den Standby-Modus wesentlich häufiger einsetzen, wobei das Unternehmen aber auch auf sinnvolle Ausnahmen setzt.

WinHEC 2008: Windows 7 Power ManagementWinHEC 2008: Windows 7 Power ManagementWinHEC 2008: Windows 7 Power ManagementWinHEC 2008: Windows 7 Power Management

So können Anwendungen den Wechsel in den Standby-Modus verhindern, um so zum Beispiel bei Präsentationen oder Medienwiedergabe ein ungewolltes "Einschlafen" zu vermeiden. Mit einer zusätzlichen Warnung bei schwindender Akkulaufzeit soll außerdem dafür gesorgt, werden, dass die Anwender besser auf den in diesem Fall nötigen Wechsel in den Standby-Modus vorbereitet sind - kein "plötzlicher" Wechsel mehr.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass die Akkulaufzeit bei der Filmwiedergabe von DVD durch das Vorhalten von Daten und eine dadurch mögliche vorübergehende Abschaltung des optischen Laufwerks verlängert werden soll.

WinFuture Special: Windows Hardware Engineering Conference
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden