Microsoft: Weniger Lücken aber immer mehr Trojaner

Sicherheitslücken Microsoft hat sich mit der Veröffentlichung seines fünften Security Intelligence Reports selbst ein gutes Zeugnis in Sachen Verbesserung der Computer-Sicherheit ausgestellt. Die Studie unterstreiche den Fortschritt, den man bei der Absicherung von Programmen durch den Einsatz neuer Sicherheits-Methoden bei der Entwicklung und durch Feedback-Prozesse erzielt hat, so das Unternehmen. Zum Beispiel reduzierten sich die Schwachstellen in Microsoft-Programmen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2007 um 33,6 Prozent.

Andererseits entwickeln sich die Bedrohungen für Unternehmen und Konsumenten immer weiter, hieß es. So stieg die Anzahl der Schadprogramme und potentiell unerwünschter Software um über 43 Prozent. Es gebe beispielsweise einen kontinuierlichen Anstieg von Download-Trojanern und hochkritischen Sicherheitslücken.

Die Hauptmotivation der Angreifer lag dabei in finanziellem Gewinn. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, betreffen Angriffe immer stärker die Anwendungsebene und weniger das Betriebssystem. Mehr als 90 Prozent der entdeckten Schwachstellen betrafen demnach Applikationen, nur 10 Prozent Betriebssysteme.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:59 Uhr ZTE Blade L110 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Display, 5 Megapixel Kamera, 4 GB Speicher)ZTE Blade L110 Smartphone (10,2 cm (4 Zoll) Display, 5 Megapixel Kamera, 4 GB Speicher)
Original Amazon-Preis
60,99
Im Preisvergleich ab
49,98
Blitzangebot-Preis
47,96
Ersparnis zu Amazon 21% oder 13,03

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden