PDC: Windows 7 - Flash-Cache ReadyBoost erweitert

BUILD (PDC) Microsoft hat mit Windows Vista eine Funktion eingeführt, die eine Beschleunigung von schwachbrüstigen Computern mit wenig Arbeitsspeicher unter Zuhilfenahme von Flash-Laufwerken ermöglicht. Mit Windows 7 wird die "ReadyBoost" genannte Funktionalität nun erweitert.

Wie das Unternehmen während der Professional Developers Conference 2008 verlauten ließ, kommt mit Windows 7 die Möglichkeit hinzu, mehrere Flash-Laufwerke gleichzeitig zu nutzen. Dabei kann es sich sowohl um USB-Sticks, Speicherkarten und interne Flash-Laufwerke handeln.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, ReadyBoost-Caches von mehr als vier Gigabyte Kapazität zu verwenden. Wie bisher unterstützt ReadyBoost dabei die Dateisysteme exFAT, FAT32 und NTFS. Durch die Vergrößerung der ReadyBoost-Caches können nun noch mehr Daten für einen schnellen Zugriff vorgehalten werden.

Gerade bei Low-End-Systemen wie Netbooks und anderen günstigen Rechnern mit begrenzten Kapazitäten dürfte die erweiterte ReadyBoost-Funktion Vorteile bringen. Bis Heute ist allerdings umstritten, ob ReadyBoost wirklich nachvollziehbare Effekte liefert, was aber auch oft daran liegt, dass Anwender versuchen, die Funktion an leistungsfähigen Systemen zu nutzen.

WinFuture Special: Professional Developers Conference 2008
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:10 Uhr PNY T3 Attaché Micro USB-3.0-Stick 64GB
PNY T3 Attaché Micro USB-3.0-Stick 64GB
Original Amazon-Preis
37,49
Im Preisvergleich ab
29,86
Blitzangebot-Preis
19,89
Ersparnis zu Amazon 47% oder 17,60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden