PDC: Office 2010 - Weitere Details zur Online-Version

BUILD (PDC) Microsoft hat während der Professional Developers Conference 2008 neben Windows 7 auch eine Web-basierte Variante seines Büropakets Office 2010 vorgestellt. Mit dem neuen Produkt greift der Softwarekonzern nun erstmals die Anbieter von Online-Büropaketen an. Während einem der Vorträge hat das Unternehmen nun weitere Details verraten und gezeigt, wie die Nutzer seiner Office-Web-Applikationen künftig auf verschiedenen Endgeräten mit einander kooperieren können, egal ob mit PC, Browser oder Handy.

PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)

Die Motivation hinter Office 2010 Web dürfte die Beliebtheit Web-basierten Office-Lösungen wie Google Apps bzw. Google Text & Tabellen gerade unter Firmenkunden sein. Microsoft setzt im Vergleich zur Konkurrenz vor allem auf ein "reicheres" Nutzungserlebnis, was sich unter anderem in der der Desktop-Version nachempfundenen Benutzeroberfläche zeigt.

Während der PDC war zu sehen, wie drei Anwender gleichzeitig mit OneNote mit dem PC, dem Browser und dem Handy am gleichen Dokument arbeiteten. Die von einem der Nutzer vorgenommene Änderungen waren fast verzögerungsfrei auch bei den anderen Usern zu sehen. Mit dem Handy war es sogar möglich, ein Foto aufzunehmen und es dann direkt in das OneNote-Dokument einzufügen.

Microsoft wollte zunächst keine Angaben dazu machen, wie das Unternehmen mit der Web-Variante von Office 2010 Geld verdienen will. Anwesende Mitarbeiter erklärten jedoch, dass man sowohl werbefinanzierte, als auch Abonnement-Modelle in Erwägung ziehe. Insgesamt gehen die Redmonder davon aus, dass die Absatzzahlen der vollwertigen Office-Versionen nicht unter der Web-Variante leiden werden.

Google reagierte seinerseits prompt und ließ verlauten, dass man den neuen Konkurrenten im Markt willkommen heiße. Eine größere Auswahl an verfügbaren Produkten gebe den Nutzern mehr Wahlfreiheit, was ein Sprecher des Suchmaschinengiganten ausdrücklich begrüßte.

PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)PDC 2008: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)

Microsofts Web-basierte Office-Version soll zusammen mit der nächsten Version des Desktop-Büropakets auf den Markt kommen. Sie wird nicht nur im hauseigenen Internet Explorer ihren Dienst tun, sondern auch bei Verwendung der Konkurrenz-Browser Safari und Firefox.

Microsoft ließ sich nach eigenen Angaben mit der Einführung eines Web-Office vor allem deshalb so viel Zeit, weil man mit Usability-Tests und Kundenbefragungen herausfinden wollte, welche Funktionen die Anwender überhaupt im Web-Browser und welche sie lieber direkt auf dem Desktop nutzen würden.

Letztlich habe sich dabei heraus kristallisiert, dass die Anwender vor allem Funktionen zur Zusammenarbeit und einfache Bearbeitungsmöglichkeiten wünschten. Bei größeren und aufwändigeren Aufgaben sei der PC weiterhin die erste Wahl. Auch deshalb setzt Microsoft eher auf eine Kombination aus PC- und Web-Version, statt ausschließlich auf die Arbeit im Browser.

WinFuture Screenshots: Office 14 im Web (Offizielle Bilder)

WinFuture Special: Professional Developers Conference 2008

Link: Office 2010: Test & Screenshots der Vorabversion
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
58,99
Blitzangebot-Preis
47,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 11,80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden