PDC: Windows 7 - Dreistufige Multitouch-Funktionen

BUILD (PDC) Microsoft hat jetzt erstmals ausführliche Informationen zu den Touch- und Multitouch-Funktionen von Windows 7 veröffentlicht. Während der Professional Developers Conference 2008 erfahren Entwickler derzeit, wie sie die neuen Features für sich und ihre Anwendungen nutzen können. Mit Hilfe neuer Hardware- und API-Funktionen können praktische alle auf Windows 7 laufenden Anwendungen per Touch- oder Multitouch-Eingabe bedient werden. Sie lassen Anwendungen Multitouch-Eingaben erkennen und verarbeiten, die die sichtbare Oberfläche der jeweiligen Software betreffen.


Microsoft realisiert die Multitouch-Funktionalität mit Hilfe neuer Befehle für das Fenstersystem, die melden, wenn der Anwender den Bildschirm berührt oder die Finger wieder entfernt bzw. diese mit bestimmten Bewegungen über die Oberfläche führt. Die neuen Befehle melden Aktionen des Nutzers und die Position von Berührungspunkten, wobei mehrere Punkte einzeln identifiziert werden.

Als Grundlage dient dabei das altbekannte Windows Ink Service Platform Tablet Input System (WISPTIS), das die Befehle entgegennimmt und an die jeweilige Anwendung weitergibt. Microsoft geht davon aus, dass die Touch-Anwendungen für Windows 7 in drei Kategorien einzuordnen sind.

Da wären zunächst Programme, die von ihrem Hersteller nicht für die Multitouch-Nutzung optimiert wurden. Bei ihnen werden nur einige grundlegende Möglichkeiten zur Eingabe mit Gesten unterstützt. Die zweite Gruppe sind Anwendungen, die zumindest teilweise für den Multitouch-Betrieb angepasst und optimiert wurden.

In der dritten Gruppe sieht Microsoft Software, die von Anfang an für die Verwendung in Verbindung mit Multitouch-Hardware entwickelt wurde. Diese Programme werden allerdings ausschließlich auf Geräten mit expliziter Unterstützung für die Multitouch-Bedienung laufen.


Dies bedeutet, dass es für derartige Software zunächst nur einen begrenzten Markt geben wird, denn die Zahl der entsprechend ausgerüsteten Endgeräte hält sich noch in Grenzen. Als Beispiele sind der All-In-One-Desktop HP TouchSmart PC II und der Dell Latitude XT Tablet-PC zu nennen.

Microsoft hat sich nach eigenen Angaben entschieden, die Multitouch-Funktionen direkt in das Betriebssystem zu integrieren, statt sie in Form einer Art Aufsatz umzusetzen. Auf diese Weise können sie zumindest in reduzierter Form bei wirklich allen Anwendungen zum Einsatz kommen. Ein Beispiel dafür ist die Vergrößerung der Abstände von Menüeinträgen und Taskleisten-Symbolen, um sie so für die Finger des Nutzers leichter erreichbar zu machen.

WinFuture Special: Professional Developers Conference 2008
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Spaceloop XL 3.0 128GB USB-Stick - CnMemory 85944Spaceloop XL 3.0 128GB USB-Stick - CnMemory 85944
Original Amazon-Preis
52,99
Blitzangebot-Preis
39,99
Ersparnis 25% oder 13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden