Microsoft: Wirtschaftskrise eignet sich für Zukäufe

Microsoft Die Wirtschaftskrise zieht immer weitere Kreise und hat mittlerweile auch die Softwarebranche erwischt. Microsoft hatte erst am heutigen Freitag bekannt gegeben, dass man die Prognose für das laufende Geschäftsjahr senken muss. Dennoch kann das Unternehmen der Krise auch gute Seiten abgewinnen. Während der Präsentation der aktuellen Geschäftszahlen erklärte Microsoft-Finanzchef Chris Liddell, dass die schlechte Wirtschaftslage Microsoft erlauben würde, andere Unternehmen zu einem günstigen Preis zu übernehmen.

Liddell könne sich eigenen Angaben zufolge vorstellen, das Tempo für geplante Übernahmen zu erhöhen. Dabei bezog er sich jedoch nicht speziell auf die Situation rund um Yahoo, sondern generell um mögliche Akquisitionen. "Falls die momentane wirtschaftliche Situation einen Vorteil hat, dann den, dass wir geringere Preise bezahlen müssen", so Liddell.

"Im letzten Jahr haben wir 24 Firmen aufgekauft - also zwei pro Monat", fuhr Liddell fort. "Wir werden auch in Zukunft an unserer Strategie festhalten und vor allem kleine oder mittelgroße Unternehmen aufkaufen." Ein Problem sieht der Microsoft-Finanzchef lediglich in der geringen Bereitschaft der Firmenchefs, ihre Unternehmen in einer solchen wirtschaftlichen Lage zu verkaufen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden