iPod-Kloner verklagt Apple wegen Monopolmissbrauch

MP3-Player & Audio Apple soll mit seinem iPod und dem dazugehörigen Online-Shop iTunes versucht haben, sich ein Monopol im Markt für mobile MP3-Player zu verschaffen. Dies behauptet der taiwanische MP3-Player-Hersteller Luxpro und verklagt den großen amerikanischen Konkurrenten deshalb. Luxpro und Apple haben schon länger rechtliche Streitigkeiten. Apple soll mit illegalen Methoden versucht haben, die Vertriebspartner von Luxpro am Verkauf der von dem Unternehmen gefertigten MP3-Player abzuhalten. Dies sieht Luxpro nun als Versuch, ein Monopol zu schaffen. Alles begann, als die Taiwaner einen Player auf den Markt brachten, dessen Design durchaus stark an den alten Apple iPod shuffle erinnert.

Im März 2005 war Luxpro in die Schlagzeilen geraten, als das Unternehmen die Geräte von seinem Stand auf der Elektronikmesse CeBIT entfernen musste. Apple hatte wegen zu großer Ähnlichkeiten beim Namen - der Player hieß damals noch "Super Shuffle" - und dem Design eine einstweilige Verfügung erwirkt. In der Folge wurde das Gerät in "Super Tangent" umbenannt.


Der neuen Klage zufolge verschaffte sich Apple nur einen Monat später über Dritte einen Super Tangent Player von Luxpro. Außerdem kam der iPod-Hersteller auf angeblich fragwürdigen Umwegen an eine Preisliste des taiwanischen Herstellers und drohte dann mit rechtlichen Schritten, falls die Geräte nicht vom Markt genommen würden.

Ein taiwanisches Gericht erließ dann auch eine Verfügung, die Luxpro verbot, jedwede MP3-Player herzustellen, weiterzuverkaufen oder direkt abzugeben. Der Fall landete dann vor dem Obersten Gericht von Taiwan, wo Apple wiederum eine Schlappe einstecken musste. Schon Anfang 2007 kündigte Luxpro an, Apple deshalb auf Schadenersatz in Höhe von 100 Millionen US-Dollar verklagen zu wollen.

Wie viel Schadenersatz Luxpro in seiner neuen Klage gegen Apple nun tatsächlich fordert, ist nicht klar. In der Klageschrift ist von missbräuchlichen Taktiken die Rede, die klar darauf ausgerichtet gewesen sein sollen, den Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Luxpro wirft Apple vor, schon vor einer eindeutigen Entscheidung der Gerichte, Geschäftspartner der Taiwaner vor einer weiteren Zusammenarbeit mit dem Unternehmen gewarnt zu haben.

Apple soll unter anderem eine Tochter der US-Elektronikhandelskette Circuit City dazu bewegt haben, die Luxpro-Player aus dem Sortiment zu nehmen und rund 4500 Geräte zu zerstören. In der Folge entschieden sich auch die US-Elektronikhändler Best Buy und Radio Shack, die Geräte aus den Regalen zu entfernen. Apple soll außerdem massiven Druck auf Zulieferer von Luxpro ausgeübt haben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden