Telekom will Verbindungsdaten nicht herausgeben

Wirtschaft & Firmen Schon vor einiger Zeit hatte die Bundesnetzagentur die Deutsche Telekom dazu aufgefordert, die Verbindungsdaten ihrer Kunden künftig auch ohne richterlichen Beschluss freizugeben. Gegen diese Anweisung geht die Deutsche Telekom nun vor. Wie ein Sprecher des Unternehmens im Interview mit der tageszeitung (taz) berichtet hat, habe man beim Verwaltungsgericht Köln einen Eilantrag zur Aussetzung der Regelung gestellt. Wie es heißt, sehe man bei der Telekom in der Aufforderung einen Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis.

"Es geht uns nicht darum, jemanden zu verklagen. Es geht darum, Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen, die Bundesnetzagentur eingeschlossen", erklärte der Sprecher. Die Verantwortlichen bei der Bundesnetzagentur zeigten sich von der Reaktion der Deutschen Telekom überrascht.

Wie es von dort heißt, gehe es nur um Daten wie Uhrzeit und Datum, mit welchen sich die Nutzer einer IP-Adresse nicht eindeutig bestimmen lassen würden. In einem bestimmten Fall, soll die Telekom laut taz-Informationen jedoch bereits Daten ohne richterlichen Beschluss an eine Staatsanwaltschaft, die gegen Tauschbörsennutzer ermittelt, herausgegeben haben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
559,99
Im Preisvergleich ab
529,00
Blitzangebot-Preis
499,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 60,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden