US-Wahl: Dürfen Vizepräsidenten Webmail nutzen?

Internet & Webdienste Der Wahlkampf in den Vereinigten Staaten ist derzeit in der heißen Phase und immer wieder kommen pikante Details über die Kandidaten ans Tageslicht. Nun ist die republikanische Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten, Sarah Palin, in der Kritik. Der Grund dafür ist, dass Palin E-Mails über Webmailer wie Yahoo und Co. verschickt haben soll. Auch wenn dies die Frage aufwirft, ob Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten nicht über entsprechende Dienste kommunizieren dürfen, sind wohl eher die Inhalte der E-Mails für die Kritik an Palin verantwortlich.

Wie es heißt, habe Palin ihre Position als Gouverneurin von Alaska missbraucht um Personen die ihr nicht lieb waren zu entlassen. So beispielsweise ihren ehemaligen Schwager, einen Landespolizisten, welcher nach der Scheidung von Palins Schwester aus seinem Job gefeuert wurde.

Mittels der Webmailer sollen Palin und ihre Mitarbeiter vertrauliche Dokumente versendet haben, in welchen anscheinend auch die Anweisungen zur Entlassung des ehemaligen Schwagers enthalten waren. Dabei habe man die Webmailer genutzt, um möglichen Strafandrohungen wegen Amtsverletzung zu entgehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden