Ensemble Studios: Das Aus wegen Microsoft-Einfluss?

Wirtschaft & Firmen Am gestrigen Mittwoch berichteten wir darüber, dass Microsoft die bekannten Ensemble Studios schließt. Bekannte Spiele wie "Age of Empires" und "Age of Mythology" wurden dort entwickelt. Offiziell wurde der Schritt mit finanziellen Problemen begründet. Sobald das aktuelle Projekt "Halo Wars" fertiggestellt ist, soll ein neues Unternehmen gegründet werden, das von den aktuellen Managern der Ensemble Studios geführt wird. Die wirklichen Beweggründe kommen nun nach und nach an die Oberfläche.

So sagte Shane Kim, Vice-President der interaktiven Unterhaltungssparte bei Microsoft, in einem Interview, dass das neue Studio unabhängig sein wird und von den leitenden Köpfen der Ensemble Studios gegründet wird. Offenbar will die Chefetage des Entwicklerstudios nicht mehr unter der Regie des Redmonder Konzerns arbeiten.

Microsoft sah sich also gezwungen, das Studio zu schließen, da die kreativen Köpfe nicht mehr zur Zusammenarbeit bereit waren. Ähnlich lief es beim Entwickler Bungie ab, der ebenfalls von Microsoft aufgekauft wurde. Im letzten Jahr konnte sich Bungie wieder freikaufen und entwickelt seitdem selbstständig Spiele.

Den Ensemble Studios fehlten allerdings die finanziellen Mittel, um einen derartigen Weg einzuschlagen. Kim sagte weiterhin in dem Interview, dass eine Fortsetzung von Age of Empires nicht ausgeschlossen wird. Demnach liegen die Rechte weiterhin bei Microsoft. Vielleicht wird sogar das neu gegründete Studio damit beauftragt. Doch dabei handelt es sich lediglich um Spekulationen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden