18 Monate Haftstrafe für Admin von EliteTorrents.org

Filesharing Daniel Dove aus dem US-Bundesstaat Virginia muss für 18 Monate hinter Gitter, weil er als Administrator den inzwischen geschlossenen BitTorrent-Tracker EliteTorrents.org mit betrieben hat. Das Portal bot Links zu illegalen BitTorrent-Downloads an. Dove wurde vom US-Justizministerium vorgeworfen, als einer der Admins von EliteTorrents.org zur illegalen Verbreitung von Medieninhalten aller Art, vor allem aber von Filmen, über das Filesharing-Netzwerk BitTorrent entscheidend beigetragen zu haben. Neben der Gefängnisstrafe muss er nun zusätzlich 20.000 US-Dollar zahlen.

Der 26-Jährige war schon Ende Juni für schuldig befunden worden, doch erst jetzt gab man die Höhe seiner Strafe bekannt. EliteTorrents.org war im Mai 2005 geschlossen worden und hatte nach Angaben der US-Behörden häufig Filme noch vor deren Kinopremiere zum Download angeboten.

Dove war einer der wichtigsten so genannten Uploader von EliteTorrents.org und warb Mitglieder an, die über ihre schnellen Internetverbindungen ebenfalls Inhalte hochladen sollten. Er betrieb zudem einen eigenen Server mit einer guten Anbindung, um illegal vervielfältigte Inhalte zu verbreiten, so das US-Justizministerium.

Es handelt sich um die achte Verurteilung in Folge der von den US-Bundesbehörden durchgeführten Operation "D-Elite". Über EliteTorrents.org waren auch Software, Spiele und Musik angeboten worden. Das Portal hatte zu Hochzeiten 125.000 Mitglieder und rund 700 Filme im Angebot.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden