Xbox 360: Kinderkrankheiten waren hausgemacht

Microsoft Konsolen Der Software-Konzern Microsoft hatte bei seiner Spielekonsole Xbox 360 lange Zeit mit massiven Produktionsproblemen zu kämpfen. Neben fehlerhaften zugelieferten Teilen war auch die Mentalität des Software-Herstellers Schuld. Das deckte der US-Journalist Dean Takahashi, der bereits mehrfach über Interna des Xbox-Geschäfts berichtete, nun auf. Demnach war anfangs nur etwa ein Drittel der produzierten Geräte funktionsfähig und konnte in den Verkauf gehen.

Eines der größten Probleme lag laut Takahashi darin, dass Microsoft an den Verkaufsstart der Xbox 360 ähnlich heranging wie an einen Software-Release. Anwendungen werden ebenfalls stets mit Kinderkrankheiten auf den Markt geworfen, können aber im Gegensatz zu Hardware anschließend durch Patches nachgebessert werden.

Für zusätzliche Probleme sorgten auch defekt angelieferte Komponenten wie Kühler, Speicher-Chips und DVD-Laufwerke. Auch die Fertigung der Prozessoren bei IBM startete mit einer Ausbeute funktionierender CPUs von nur 16 Prozent.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden