Red Hat: Einbruch macht Fedora-Downloads unsicher

Linux Der Linux-Distributor Red Hat hat ein Sicherheitsproblem bei seinen Download-Servern eingestanden. Einer von ihnen stellt digitale Signaturen für Downloads von Fedora Linux bereit, die eine korrekte Herkunft von Originaldateien belegen sollen. Bereits am 14. August soll sich ein Angreifer Zugang zu diesem und anderen Systemen verschafft haben. Damit kann die Authentizität der bereitgestellten Downloads aktuell nicht garantiert werden.


Red Hat weist deshalb auch darauf hin, dass man es derzeit möglichst vermeiden sollte, das Betriebssystem herunterzuladen. Statt dessen sollen die Nutzer warten, bis das Problem behoben wurde und das Unternehmen schließlich eine Klarmeldung erteilt. Diese liegt zur Zeit noch nicht vor. Administratoren und Sicherheitsexperten würden derzeit an der Wiederherstellung der Rechner arbeiten.

Den Angaben zufolge wurde der Einbruch relativ schnell entdeckt. Die betroffenen Systeme schaltete Red Hat daraufhin ab. Man sei sich zwar relativ sicher, dass der Hacker nicht auf die Passphrase für die digitale Signatur zugreifen konnte, werde den Code aber sicherheitshalber ändern, hieß es.

Weitere Informationen: Mitteilung Red Hats
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 1TB Externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) 5400 rpm, 8 MB Cache, USB 3.0) /grün
Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 1TB Externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) 5400 rpm, 8 MB Cache, USB 3.0) /grün
Original Amazon-Preis
70,80
Im Preisvergleich ab
64,00
Blitzangebot-Preis
61,57
Ersparnis zu Amazon 13% oder 9,23

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden