Diplomat: Opfer der Nigeria-Connection selbst schuld

Recht, Politik & EU Die Opfer der so genannten Nigeria-Connection sind selbst schuld, wenn sie auf betrügerische E-Mails hereinfallen. Es habe in der Vergangenheit genug Warnungen vor den kriminellen Machenschaften gegeben, so Olu Agbi, Nigerias Hochkommissar in Australien. Er reagierte damit auf einen Bericht, nachdem Internet-Nutzern allein in Australien ein jährlicher Schaden von 36 Millionen Dollar durch Online-Betrüger entsteht. Beim Vorschussbetrug der Nigeria-Connection versuchen die Täter ihre Opfer zu überzeugen, dass sie an hohe Geldsummen gelangen können, wenn sie mit einem drei- bis vierstelligen Betrag in Vorleistung gehen.

Agbi beklagte sich darüber, dass sein Land inzwischen ein äußerst schlechtes Image hat. Potenzielle Investoren übten sich zunehmend in Zurückhaltung. "Dabei missbilligt die nigerianische Regierung diesen Betrug und versucht Tag für Tag den Tätern das Handwerk zu legen", sagte er. In Nigeria würden 140 Millionen Menschen leben. Die Betrüger machen demnach weniger als 0,1 Prozent an der Gesamtbevölkerung aus.

Gefördert würden die Kriminellen jedoch von "gierigen Australiern", die angelockt vom vermeintlich schnellen Geld bereit sind, rechtswidrige Taten zu unterstützen. Diese sollten ebenfalls von der Justiz belangt werden, so Agbi. "Leute, die ihnen (den Betrügern) Geld zukommen lassen, sind ebenso schuldig, wie jene, die danach verlangen", sagte er.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden