Softwareschmiede Corel will sich übernehmen lassen

Wirtschaft & Firmen Die kanadische Softwareschmiede Corel, die in erster Linie durch Produkte wie Corel Draw oder Paint Shop Pro bekannt wurde, könnte offenbar in Kürze verkauft werden. Wer als potentieller Käufer in Frage kommt ist nicht bekannt. Als Grund für diesen Schritt nannte die Firmenleitung den Rückzug des Großinvestors Vector Capital. Dieser hatte am Montag sein Übernahmeangebot in Höhe von 280 Millionen US-Dollar (189 Millionen Euro) zurückgezogen, um Corel den Weg für "potentielle strategische Alternativen" freizumachen.

Am gestrigen Donnerstag hat das Unternehmen nun erklärt, dass diese Alternativen auch den Verkauf des Unternehmens beinhalten. Eigenen Angaben zufolge befindet sich Corel bereits in Gesprächen mit Interessenten, diese würden sich jedoch noch im Anfangsstadium befinden.

Wie ein Sprecher von Corel mitteilte, sei es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar, ob es überhaupt zu einer Transaktion kommen werde. Auch den möglichen Übernahmepreis oder einen Zeitrahmen für den Verkauf von Corel wollte der Sprecher nicht weiter kommentieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden