IBM verkleinert erste CPU-Teile auf 22 Nanometer

Prozessoren Der IT-Konzern IBM hat erste Teile einer neuen Prozessor-Architektur mit einer Baugröße von 22 Nanometern vorgestellt. Verkleinert wurden die SRAM-Bauelemente, die in CPUs als Cache-Speicher zum Einsatz kommen. Damit habe man den ersten Schritt zur Umwandlung des gesamten Prozessor-Designs auf eine 22-Nanometer-Bauweise gemacht, so Projektmanager Mukesh Khare. Bei IBM hat man sich nun zum Ziel gesetzt, bereits im Jahr 2011 die ersten entsprechenden Chips vom Band laufen zu lassen.

Die Verkleinerung der Architektur soll einerseits einen geringeren Energiebedarf beim Betrieb bringen. Andererseits werde so Platz für die Integration zusätzlicher Features in die CPU frei, so Khare. So können beispielsweise ein größerer Cache oder eine Grafik-Engine direkt eingebaut werden.

"Mit der steigenden Zahl von CPU-Kernen in einem Chip nimmt auch der Bedarf an Cache-Speicher sprunghaft zu", sagte Khare. Die aktuellen Entwicklungsergebnisse seien daher eine wichtige Basis für die Bereitstellung einer höheren Performance.

Die Chip-Hersteller befinden sich in der Produktion derzeit in der Phase des Umstiegs auf 45-Nanometer-Architekturen. Intel liefert bereits erste entsprechende Prozessoren aus, AMD und IBM wollen noch in diesem Jahr nachziehen. Khare ist sich dabei sicher, dass die Verkleinerung noch lange nicht an ihrem Ende angelangt ist: "Es gibt noch eine Menge Entwicklungspotenzial", sagte er.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden