Stundenlanger Ausfall bei Googles Webmailer Gmail

Internet & Webdienste Googles Webmailer Gmail, der hierzulande als Google Mail bekannt ist, war in der heutigen Nacht für mehrere Stunden nicht erreichbar. In den USA sorgte der Ausfall für einige Probleme, hierzulande dürfte er kaum Auswirkungen gehabt haben. Von ungefähr 22:45 Uhr bis 00:45 Uhr unserer Zeit war der Zugriff auf Gmail für die meisten Nutzer nicht möglich. Google bestätigte die Probleme und erklärte, dass sie auf einen temporären Ausfall des von Gmail genutzten Kontakt-Systems zurück zu führen waren. Dadurch konnte der Dienst nicht ordnungsgemäß geladen werden.

Nach Angaben des Unternehmens waren die E-Mails der Nutzer zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Auch der Empfang neuer Nachrichten sei trotz der Zugangsprobleme weiter möglich gewesen. Nun soll untersucht werden, welche Ursache der Ausfall des Kontakt-Systems hatte, so dass derartige Probleme nicht mehr auftreten.

Inzwischen arbeitet Googles Webmail-Service wieder einwandfrei. Der Dienst hat weltweit rund 100 Millionen Nutzer. Gut 20 Millionen besuchen den Dienst täglich, wickeln also einen Teil ihrer Kommunikation darüber ab. Inzwischen ist Gmail auch bei Firmen und Bildungsinstitutionen anstelle von herkömmlichen Mail-Servern bzw. E-Mail-Programmen im Einsatz.

Durch den Ausfall konnten also nicht nur zahlreiche Privatanwender ihre E-Mails nicht abrufen, sondern auch Firmen und Universitäten. Problematisch war vor allem, dass sich der Ausfall ausgerechnet am Nachmittag amerikanischer Zeit ereignete. Zahllose Gmail-Nutzer hatten in Blogs und über diverse Messaging-Dienste über Zugangsprobleme geklagt.

Bei Apples Web-Plattform MobileMe gab es gestern ebenfalls erneut Probleme, wodurch der Service stundenlang nur eingeschränkt nutzbar war.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden