Microsoft und Havok bringen mehr Physik ins Spiel

PC-Spiele Microsoft hat ein Lizenzabkommen mit der Firma Havok geschlossen, die die Physik-Engine Havok FX entwickelt. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit wollen die beiden Unternehmen dafür sorgen, dass Microsofts Spiele künftig mit noch besseren Physik-Effekten aufwarten können. Die Kooperation sorgt dafür, dass alle Microsoft-eigenen Studios und die internationalen Entwicklungspartner des Softwarekonzerns, die Havoks Physik-Engine lizenzieren, immer auch weitere Werkzeuge für die Animation von Effekten erhalten. Damit sollen der Entwicklungsaufwand und somit auch die Kosten reduziert werden.

Microsoft sei stolz, eine langjährige Partnerschaft mit Havok einzugehen, um so als führender Spiele-Publisher weiterhin Spiele von besonders hoher Qualität für die Xbox 360 und Windows anbieten zu können, erklärte Jason Mangold, Business-Manager der Microsoft Game Studios. Derzeit arbeitet Microsoft an einer ganzen Reihe von Spielen, die verstärkt Gebrauch von Havoks Physik-Engine machen.

Zu den derzeit in der Entwicklung befindlichen Titeln gehören Fable 2, Halo Wars & Banjo Kazooie: Nuts & Bolts. Microsoft hat die Havok Physik-Engine schon seit dem Jahr 2001 lizenziert und immer wieder in Spielen verwendet, darunter unter anderem Halo 2 & 3 und Age of Empires III.

Havok ist seit einigen Monaten eine eigenständige Tochter des Halbleiterherstellers Intel.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:20 Uhr MEDION LIFE P85111 MD 87295 WiFi Internet Radio mit 2.1 Soundsystem, Multiroom, DAB+, UKW Empfänger, DLNA
MEDION LIFE P85111 MD 87295 WiFi Internet Radio mit 2.1 Soundsystem, Multiroom, DAB+, UKW Empfänger, DLNA
Original Amazon-Preis
149,99
Im Preisvergleich ab
119,00
Blitzangebot-Preis
109,99
Ersparnis zu Amazon 27% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden