Britischem UFO-Hacker drohen bis zu 60 Jahre Haft

Recht, Politik & EU Dem Briten Gary McKinnon droht in den USA eine Gefängnisstrafe von bis zu 60 Jahren. Hintergrund sind zahlreiche Einbrüche in Computersysteme der US-Regierung, darunter in Rechner des Militärs und der Weltraumbehörde NASA. Die Hacks beging McKinnon im Rahmen seines Engagements für das "Disclosure Project", eine Gruppe, die Hinweise auf die Existenz Außerirdischer zusammenträgt. Der Hacker nutzte seine Fähigkeiten, um Gerüchten nachzugehen, nach denen US-Militär und -Geheimdienste Kontakt zu Aliens hatten und mit deren Technologie experimentieren.

Bereits im Jahr 2002 flog McKinnons Identität auf und er wurde von der britischen Polizei verhaftet. Die Ermittler kündigten ihm gegenüber damals an, dass er bei einer Verurteilung in Großbritannien voraussichtlich mit einer Strafe von bis zu sechs Monaten gemeinnütziger Arbeit zu rechnen habe.

Im Jahr 2006 stellte der Oberste Gerichtshof der USA allerdings einen Auslieferungsantrag. McKinnon sollte sich demnach vor einem US-Gericht für die Hacks verantworten. Nach US-Recht kann die Strafe bedeutend höher ausfallen: Bis zu 60 Jahre Haft sind wegen der Vielzahl der Taten möglich. Morgen soll das britische House of Lords nun darüber entscheiden, ob dem Antrag stattgegeben wird.

Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden