Hartes Vorgehen gegen Fälscher von Adobe-Software

Internet & Webdienste Ein Mann aus dem US-Bundesstaat Oregon muss für insgesamt vier Jahre ins Gefängnis, weil er gefälschte Software-Produkte des Herstellers Adobe über das Online-Auktionshaus eBay zum Verkauf angeboten hat. Der 23-jährige Jeremiah Mondello hatte den Handel unter mehreren gefälschten Identitäten betrieben. Neben zusätzlichen Auflagen wie einer dreijährigen Bewährungsstrafe und weiteren drei Jahren, in denen er jeweils 130 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten muss, soll Mondello 220.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Außerdem wurden seine Computer beschlagnahmt und einbehalten. Mondello hatte sich im Mai schuldig bekannt. Er soll rund 400.000 US-Dollar mit der Versteigerung von illegal gefälschter Software erwirtschaftet haben. Dazu verwendete er mehr als vierzig gefälschte eBay- und PayPal-Nutzerkonten, die er mit gestohlenen Bankdaten einrichtete.

Die Ermittlungen gegen Mondello gehen auf eine Anzeige der amerikanischen Software & Information Industry Association (SIIA) zurück, die zuvor eigene Untersuchungen angestellt hatte, bevor man die gesammelten Informationen an das US-Heimatschutzministerium weitergab.

Die SIIA zeigte sich mit dem erstaunlich harten Urteil gegen Mondello hoch zufrieden. Gleichzeitig gab man bekannt, das weitere sechs Verfahren wegen des mutmaßlich illegalen Handels mit gefälschter Software über eBay eingeleitet wurden. Auch die jüngsten Fälle gehen auf den Softwarehersteller Adobe zurück, in dessen Namen die SIIA gegen die Fälscher vorgeht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden