Gericht: Forscher dürfen Smartcard-Hack publizieren

Recht, Politik & EU Der niederländische Chip-Hersteller NXP musste beim Versuch, die Publikation der Forschungs- ergebnisse von Sicherheitsexperten der Radboud-Universität Nijmegen zu verhindern, vor Gericht eine deutliche Niederlage einstecken. Der zuständige Richter im niederländischen Arnhem wies eine Klage der ehemaligen Philips-Halbleitersparte ab. Damit können Details über Sicherheitslücken in Smartcards mit dem "Mifare Classic"-Chip veröffentlicht werden.

Die Karten kommen unter anderem als elektronische Tickets bei verschiedenen Nahverkehrsgesellschaften zum Einsatz. Die Forscher konnten unter anderem die "Oyster Card" der Londoner U-Bahn klonen und so umsonst fahren.

Nach Angaben des Gerichts wiege das Recht auf Redefreiheit schwerer als die wirtschaftlichen Interessen NXPs. Dieses Grundrecht könne nur eingeschränkt werden, wenn eine drängende Gefahr für die Gesellschaft besteht.

Bei NXP sieht man sich jedoch weiterhin im Recht. Es sei unverantwortlich von den Sicherheitsexperten, solche Informationen zu veröffentlichen. Damit würden sie vor allem Kriminellen in die Hände spielen, so Christophe Duverne, Geschäftsführer der Identification-Sparte bei NXP.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:00 Uhr Acer G277HUsmidp 69 cm (27 Zoll) Monitor (DVI, HDMI, 1ms Reaktionszeit, WQHD) aluminium
Acer G277HUsmidp 69 cm (27 Zoll) Monitor (DVI, HDMI, 1ms Reaktionszeit, WQHD) aluminium
Original Amazon-Preis
339,00
Im Preisvergleich ab
333,76
Blitzangebot-Preis
279,00
Ersparnis zu Amazon 18% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden