USA: Spammer muss 30 Monate ins Gefängnis

Spam & Phishing Ein US-Bundesgericht hat einen Spammer zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Der 27-jährige Adam Vitale muss für 30 Monate hinter Gitter. Außerdem erhält der Medienkonzen Time Warner als Hauptgeschädigter 180.000 Dollar Schadensersatz. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Vitale unerwünschte Werbe-E-Mails an 1,2 Millionen AOL-Nutzer schickte. Damit habe er gegen die Anti-Spam-Gesetze der USA verstoßen, hieß es in dem Urteil.

In den Spams wurde ein Sicherheits-Programm für PCs beworben. Vitale und sein Partner Todd Moeller handelten dabei im Auftrag des Anbieters und sicherten sich eine Gewinnbeteiligung von 50 Prozent. Moeller wurde bereits im vergangenen November zu 27 Monaten Haft verurteilt.

Die beiden Männer haben den Angaben zufolge verschiedene Methoden eingesetzt, um die Spam-Filter AOLs zu umgehen. So wurden unter anderem mehrere Mail-Server für den Versand eingesetzt. Das sollte verhindern, dass die Filter die Nachrichten schnell anhand der Server-Signaturen als Spam entlarven und löschen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr DOOGEE X5 MAX PRO 5.0 Zoll 4G-LTE Smartphone Android 6.0 IPS HD Screen Dual SIM Quad Core 1.3GHz 2GB RAM 16GB ROM Dual Kamera 5.0MP Handy ohne Vertrag Smart Wake Air Gestures Fingerprint Dual ID GPS
DOOGEE X5 MAX PRO 5.0 Zoll 4G-LTE Smartphone Android 6.0 IPS HD Screen Dual SIM Quad Core 1.3GHz 2GB RAM 16GB ROM Dual Kamera 5.0MP Handy ohne Vertrag Smart Wake Air Gestures Fingerprint Dual ID GPS
Original Amazon-Preis
81,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
69,69
Ersparnis zu Amazon 15% oder 12,30
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden