Microsoft: Eltern sollen Kinder von Piraterie abhalten

Microsoft Geht es nach Microsoft, müssen die Eltern dieser Welt mehr tun, um ihre Kinder über die Gefahren des Internets und der Softwarepiraterie aufzuklären. Auch die Erwachsenen selbst müssen zuvor allerdings noch lernen, sich von illegalen Inhalten im Netz fern zu halten. Die britische Niederlassung von Microsoft will im Rahmen einer Untersuchung herausgefunden haben, dass viel britische Kinder & Jugendliche sich zwar bewusst sind, dass sie illegale Inhalte herunterladen, aber es dennoch ohne weitere Gewissensbisse tun. Das Unternehmen warnte einmal mehr vor den Gefahren beim Bezug illegaler Software und Medieninhalte.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Rechner, auf dem illegale Software läuft, sei doppelt so hoch wie bei Systemen mit legalen Programmen, hieß es.. Es könne daher zum Verlust von Daten, Identitätsdiebstahl oder weiteren Infektionen mit Schadsoftware kommen.

Microsoft sieht auch die Kinder und Jugendlichen in der Pflicht. Die Eltern müssten sicherstellen, dass ihre Kinder Filesharing-Technologien nur zu legalen Zwecken nutzen, erklärte Michala Wardell, die bei Microsoft UK für den Kampf gegen Softwarepiraterie zuständig ist.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr devolo dLAN 500 WiFi Powerlinedevolo dLAN 500 WiFi Powerline
Original Amazon-Preis
62,90
Im Preisvergleich ab
50,90
Blitzangebot-Preis
49,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 12,91

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden