Steuerzahler muss viel für seine Überwachung zahlen

Recht, Politik & EU Der Ausbau der staatlichen Überwachung kommt den Steuerzahler teuer zu stehen. Das zeigt eine Untersuchung des britischen Steuerzahlerverbandes TPA. Demnach liegen die Kosten allein in Großbritannien bei über 25 Milliarden Euro. Allerdings schlägt hier vor allem die Einführung eines Personalausweises und der Meldepflicht zu Buche. Im Gegensatz zu Deutschland gab es dies bisher in dem Land nicht. Mit 23,8 Milliarden Euro ist dies das teuerste Projekt.

Verschiedene andere Maßnahmen, die von der Regierung unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus durchgesetzt wurden, kosten allerdings ebenfalls dreistellige Millionenbeträge. So fallen beispielsweise fast 630 Millionen Dollar für Aufstellung und Betrieb zahlreicher Überwachungskameras an.

Weitere 375 Millionen Euro fließen in den Aufbau einer landesweiten Zentraldatenbank für DNA-Muster. Insgesamt, so die TPA, zahlt jeder britische Haushalt im Durchschnitt 1.000 Euro für die verschiedenen Maßnahmen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden