BenQ: Insolvenzverwalter will gegen Siemens klagen

Wirtschaft & Firmen Im Jahr 2005 hat der Siemens-Konzern seine Handy-Sparte an den taiwanischen IT- und Unterhaltungselektronikkonzern BenQ verkauft. Nur ein Jahr später meldete das Unternehmen Insolvenz für seine Handy-Sparte an. Wie nun bekannt wurde, bereitet Martin Prager, der Insolvenzverwalter des ehemaligen Handy-Herstellers BenQ Mobile derzeit eine Klage gegen den ehemaligen Mutterkonzern Siemens vor. Wie die Süddeutsche Zeitung meldet, fordert er dabei eine Summe im dreistelligen Millionenbereich von Siemens.

Im Gespräch mit der Zeitung erklärte Prager, dass man bei Siemens bereits mehrere Monate vor der Insolvenz von BenQ Mobile über die Zahlungsschwierigkeiten beim ehemaligen Tochterunternehmen informiert war. "Ich bin nach eingehender Untersuchung sicher, dass BenQ Mobile mindestens schon am 1. Mai zahlungsunfähig war", so Prager.

Bei der Klage gegen Siemens geht es laut Prager darum, dass es beim Verkauf der Handy-Sparte an BenQ zu Bewertungsfehlern gekommen sei. Durch die finanziellen Probleme und die daraus resultierende Insolvenz haben im Jahr 2006 rund 3.000 Mitarbeiter ihren Job verloren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden