Mobile Internet Devices haben wenig Marktchancen

Notebook PC-Hersteller geben Mobile Internet Devices (MIDs) wenig Chancen für schnelle Erfolge am Markt. Sie agieren dementsprechend zurückhaltend. Vor allem Intel will die portablen Geräte voranbringen, um mehr Atom-CPUs abzusetzen. Wie das taiwanische Branchenmagazin 'DigiTimes' aus Branchenkreisen berichtet, sind die Hersteller vor allem wegen des großen Erfolges von Mini-Notebooks im 7- und 10-Zoll-Format pessimistisch, dass sich kleinere Systeme für die mobile Internet-Nutzung parallel etablieren lassen. Zumal von unten Smartphones wie Apples iPhone verstärkt Druck ausüben.

Hinzu kommt die wirtschaftliche Situation in verschiedenen wichtigen Märkten. Die Kaufkraft bei vielen potenziellen Kunden ist geschwächt, was die Anschaffung von Zweit- oder Drittgeräten für den mobilen Zugriff auf das Internet unwahrscheinlich macht.

Frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 könne dem Vernehmen nach damit gerechnet werden, dass sich MIDs in guten Stückzahlen verkaufen lassen. Intel hatte hingegen bereits mit einem größeren Absatz in diesem Jahr spekuliert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:50 Uhr Cubot Magic (2017) Android 7.0 Smartphone ohne Vertrag( 12,70 cm (5 Zoll) HD Display, 3GB+16GB interner Speicher, 13MP+2MP Dual-Hauptkamera/ 5MP Frontkamera, Dual Sim) Rose GoldCubot Magic (2017) Android 7.0 Smartphone ohne Vertrag( 12,70 cm (5 Zoll) HD Display, 3GB+16GB interner Speicher, 13MP+2MP Dual-Hauptkamera/ 5MP Frontkamera, Dual Sim) Rose Gold
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
109,99
Blitzangebot-Preis
89,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 20
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden