Microsoft & Co wollen angeblich Yahoo zerschlagen

Wirtschaft & Firmen Das Ringen um den Internetkonzern Yahoo ist offenbar noch immer nicht beendet. Nachdem Microsoft sein Gebot in Höhe von über 40 Milliarden US-Dollar vor einigen Wochen zurück gezogen hatte, sucht der Softwareriese nun Berichten zufolge neue Partner, um das Geschäft doch noch durchzuziehen. Dieses Mal soll es allerdings nur um die Such-Abteilung von Yahoo gehen. Microsoft habe andere große Medienunternehmen kontaktiert, mit denen man um eine Beteiligung an einem erneuten Übernahmeversuch verhandelt. Würde das Vorhaben zustande kommen, bedeutete dies praktisch eine Zerschlagung von Yahoo.

Was die möglichen Partner von Microsoft angeht, so scheint es sich um die üblichen Verdächtigen zu handeln, die schon früher als mögliche Beteiligte gehandelt wurden. Das Wall Street Journal spricht in seinem Bericht von Gesprächen mit Time Warner, News Corporation und einigen anderen.

Was die Erfolgsaussichten angeht, scheinen die Zeichen allerdings nicht sonderlich gut zu stehen. Die Verhandlungen mit den potenziellen Übernahmepartnern seien vorbereitender Art und würden anfangs wohl nicht sofort mit einer Zustimmung von Yahoo ausgehen. Microsoft und Yahoo selbst halten sich weiter bedeckt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr Neewer tragbare Stativ 62 Zoll / 158 Zentimeter mit 1/4-Zoll-Schnellwechselplatte und Wasserwaage, Professional Alluminium-Legierung Stativkopf für DSLR Spiegellose Video-CamcorderNeewer tragbare Stativ 62 Zoll / 158 Zentimeter mit 1/4-Zoll-Schnellwechselplatte und Wasserwaage, Professional Alluminium-Legierung Stativkopf für DSLR Spiegellose Video-Camcorder
Original Amazon-Preis
48,50
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
41,22
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,28
Nur bei Amazon erhältlich

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoo Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden