Microsoft Protokoll-Dokumentation Version 1.0 fertig

Office Microsoft versucht sein Versprechen, ausführliche Informationen zu seinen Protokollen zu veröffentlichen, offenbar einzuhalten. Wie in seinen "Interoperabilitätsprinzipien" angekündigt, hat das Unternehmen nun erneut umfangreiche Dokumente bereit gestellt. Seit gestern Abend sind die finalen Versionen der Dokumente zu den Protokollen von Office 2007, SharePoint 2007 und Exchange Server 2007 verfügbar. Außerdem hat Microsoft über 5000 Seiten neuer Informationen zu den Dateiformaten früherer Office-Versionen freigegeben.

Die Dokumente zu den Dateiformaten waren bereits früher veröffentlicht worden, die neue Ausgabe bringt sie jedoch in eine übersichtlichere Form, die der der restlichen Dokumente entspricht. Offenbar will der Konzern so die Nutzung der Daten vereinfachen und sich gleichzeitig die Bereitstellung neuer Informationen mit Vorlagen erleichtern.

Mit Version 1.0 der Protokolldokumentation ist es nun auch möglich, die darin beschriebenen Patente teilweise zu lizenzieren. Während dies für die nicht-kommerzielle Verwendung im Open-Source-Bereich kostenlos möglich ist, müssen Lizenznehmer, die Geld verdienen wollen, 1 Prozent ihrer Gewinne abführen und außerdem 10.000 US-Dollar vorab zahlen.

Außerdem lässt sich Microsoft für jeden Nutzer eines Online-Dienstes bezahlen, wenn dabei ein patentiertes Protokoll von Windows Vista oder Windows Server zum Einsatz kommt. Außerdem verlangt der Konzern für jede Kopie eines Produkts, bei dem ein Nicht-Windows-Protokoll Verwendung findet, 85,84 US-Dollar, wenn es nicht aus dem Bereich der Client-, Server- oder Geräte-Anwendungen und Online-Dienste stammt.

Auch wenn Microsoft jetzt wieder zahlreiche Dokumente bereit gestellt hat, ist der zur Erfüllung der Auflagen der US-Behörden aus dem Kartellverfahren von 2002 nötige Prozess damit noch lange nicht abgeschlossen. Künftig sollen weitere Informationen zu diversen Produkten, darunter Windows, Windows Server und SQL Server veröffentlicht werden.

Microsoft hält im Rahmen seiner neuen Interoperabilitätspolitik so genannte Plugfests ab, bei dem man Probleme und Verbesserungen mit den Lizenznehmern diskutiert. Unter anderem waren daran bereits die Firmen Apple, Sun und Samba beteiligt. Die bei den Treffen zu besprechenden Probleme gehen teilweise nicht nur auf Microsoft zurück, sondern entstehen auch durch Fehler bei der Implementation bei der Verwendung von zwei Drittfirmen.

Weitere Informationen: MSDN.Microsoft.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Samsung Galaxy Tab A T550N 246 cm (97 Zoll) WiFi Tablet-PC (Quad-Core 12 GHz 16 GB Android 5.0)
Samsung Galaxy Tab A T550N 246 cm (97 Zoll) WiFi Tablet-PC (Quad-Core 12 GHz 16 GB Android 5.0)
Original Amazon-Preis
208,96
Im Preisvergleich ab
195,00
Blitzangebot-Preis
116,09
Ersparnis zu Amazon 44% oder 92,87

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden