Dell darf nicht mit "sichersten Notebooks" werben

Recht, Politik & EU Der Computer-Hersteller Dell wurde wegen seiner Behauptung, die "sichersten Notebooks der Welt" zu verkaufen, gerügt. Das Unternehmen könne diese Aussage nicht eindeutig belegen, so das Better Business Bureau (BBB), das unter anderem als Werbeaufsicht fungiert. Der chinesische Computer-Hersteller Lenovo hatte beim BBB eine Beschwerde wegen unlauterer Werbung gegen Dell eingereicht. Dieser integriert ebenso wie der US-Konkurrent Verschlüsselungs-Technologien in seine Geräte. Lenovo verwendet dabei Eigenentwicklungen, während Dell auf Produkte von Drittherstellern zurückgreift.

Das BBB forderte Dell auf, diese Form der Werbung zu unterlassen. Das Unternehmen könne zwar mit seinen Sicherheits-Features werben, müsse aber konkrete Bezüge aufzeigen. Eine Strafe wurde nicht verhängt.

Dell erklärte sich mit der Entscheidung des BBB einverstanden - offenbar auch, weil man noch einmal mit einem blauen Auge davon kam. Kürzlich wurde das Unternehmen bereits von einem Gericht wegen betrügerischer Werbung verurteil. Der Hersteller habe seine Kunden über die Geschäftsbedingungen bei Ratenzahlungen getäuscht, so das Urteil.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden