Dresden: AMD entlässt mehr als 200 Mitarbeiter

Wirtschaft & Firmen Der Chip-Hersteller AMD hat seit einiger Zeit mit Problemen zu kämpfen. Diese haben nun erste Opfer im Werk in Dresden gefordert. Wie die Sächsische Zeitung berichtet, hat der Konzern dort in den vergangenen Monaten über 200 Mitarbeiter entlassen. Die Entscheidung von AMD wirft kein gutes Licht auf das Vorzeige-Projekt, das Politiker gerne verwenden wenn es um den Aufschwung in den neuen Bundesländern geht. Darüber hinaus werden Befürchtungen laut, dass es nicht bei den 200 Entlassungen in Deutschland bleiben könnte.

Schon lange halten sich die Gerüchte, dass AMD sein Werk wegen hohen Lohnkosten hierzulande aus Deutschland abziehen könnte. Schuld daran ist der erbitterte Preiskampf mit dem Konkurrenten Intel. Zumindest laut AMD gibt es jedoch derzeit keine Pläne die Produktion komplett in ein Billiglohnland auszusiedeln.

Um endlich wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen, hatte AMD bereits im April angekündigt, dass man etwa zehn Prozent der gesamten Belegschaft entlassen wird. Am Standort in Dresden arbeiten derzeit etwa 2.800 Personen. Weltweit beschäftigt AMD etwa 17.000 Personen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden