Microsoft-Spammer soll nun auch an MySpace zahlen

Spam & Phishing Die Betreiber des Sozialen Netzwerks wehren sich weiterhin mit allen Mitteln gegen die Spamflut, die die Profile der Nutzer des bekannten Portals verstopft. Nun haben sie einen weiteren Sieg, gegen einen weltweit berüchtigten Spamversender errungen, der nun mehrere Millionen US-Dollar zahlen soll. Ein Schlichter hat entschieden, dass die Firma Media Breakaway und deren Chef Scott Richter MySpace 4,8 Millionen US-Dollar Schadenersatz und 1,2 Millionen Anwaltskostenerstattung zahlen sollen. Außerdem dürfen die Mitarbeiter des Unternehmens künftig nicht mehr auf das Soziale Netzwerk zugreifen.

Richter und seinem Unternehmen hatte MySpace vorgeworfen, großangelegte Phishing-Angriffe auf die Nutzer des Portals gestartet und ihnen massenweise unerwünschte Werbenachrichten geschickt zu haben. Es ist nicht das erste Mal, das Richter wegen derartiger Aktionen zur Kasse gebeten wird.

Vor rund zwei Jahren musste er dem Softwarekonzern Microsoft 7 Millionen US-Dollar zahlen, um eine von dem Unternehmen wegen illegalem Spam-Versands gestartete Klage abzuwenden. Microsoft hatte ihn ursprünglich auf 20 Millionen US-Dollar Schadenersatz verklagt, weil er die Nutzer des Webmailers Hotmail mit Werbung bombardiert hatte.

MySpace hatte im letzten Monat ein Urteil erwirkt, das den so genannten Spam-König Sanford Wallace dazu zwingt, dem Unternehmen die Rekordsumme von 234 Millionen US-Dollar als Schadenersatz zu zahlen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
61,99
Blitzangebot-Preis
35,00
Ersparnis zu Amazon 50% oder 34,98

Soziale Netzwerke Links

Tipp einsenden