Schlechtes Vista-Image bringt MS Umsatzeinbußen

Windows Vista Die anhaltende Zurückhaltung von Business-Kunden beim Umstieg auf Windows Vista kommt Microsoft voraussichtlich teuer zu stehen. Analysten des Brokerhauses Sanford C. Bernstein rechnen in einer aktuelle Studie mit Umsatzausfällen von 395 Millionen Dollar. Eine Umfrage unter Analysten habe ergeben, dass bis Anfang 2011 voraussichtlich erst 26 Prozent der PCs in US-Firmen unter Vista laufen werden. Ein Großteil der Unternehmen wird damit nach Ansicht der Analysten wirklich direkt von Windows XP auf Windows "7" umsteigen.

Dafür gibt es demnach verschiedene Ursachen. So stelle das Betriebssystem zu hohe Hardware-Anforderungen. Schätzungen zufolge haben derzeit erst etwa zehn Prozent der Rechner in den Unternehmen ausreichend Performance, um das System einzusetzen.

Aber auch das relativ schlechte Image des Produkts in der Öffentlichkeit trägt seinen Teil dazu bei, hieß es. Anfängliche reale Probleme und zahlreiche Berichte über Downgrades zahlreicher Nutzer auf den Vorgänger sorgen dafür, dass IT-Verantwortliche in der Regel nicht mit Wohlwollen an die Entscheidung für eine Migration auf Vista gehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren179
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden