Psychologe: "Gewaltspiele nicht in Kinderhände"

PC-Spiele Brutale Computerspiele bedeuten nach Ansicht eines führenden deutschen Kinderpsychologen eine große Gefahr für die seelische Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen. Der Jugendschutz müsse daher seiner Meinung nach ausgebaut werden. Dr. Georg Romer, stellvertretender Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fordert daher in der Wochenzeitung 'Zeit' bei Killerspielen und Gewaltfilmen die gleichen Schutzmaßnahmen wie beim Schutz vor pornografischen Bildern.

Der Zusammenhang von Gewaltbereitschaft und gewaltverherrlichenden Videospielen sei inzwischen "gut belegt". Welches Kind gewalttätig wird und welches nicht, "lässt sich nicht vorhersagen", sagte Romer. "Wir wissen aber, dass durch eine Überflutung mit medialen Bildern massiv in die Kartografie der Kinderhirne eingegriffen wird. Insbesondere Kinder im Grundschulalter müssen vor medialer Reizüberflutung geschützt werden."

Dabei seien Jungen gefährdeter als Mädchen. "Jungs sind von Natur aus wettkampforientiert, suchen die Auseinandersetzung", sagt Romer. "Aber das ist gesellschaftlich nicht mehr gewünscht." Daher verlegten Jungen ihre Wettkämpfe in virtuelle Welten.

Auch auf der Suche nach erwachsenen Vorbildern hätten Jungen es heute schwerer als Mädchen. Jungs müssten sich "zwischen den Stoppschildern 'Vorsicht Macho!' und 'Vorsicht Weichei!' durchlavieren". Romer: "Jungs, die in Computerspiele fliehen, sind in ihrer Männlichkeitsrolle verunsichert."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren100
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:45 Uhr Pinnacle Studio 20 Ultimate
Pinnacle Studio 20 Ultimate
Original Amazon-Preis
85,99
Im Preisvergleich ab
79,90
Blitzangebot-Preis
74,98
Ersparnis zu Amazon 13% oder 11,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden