Windows vs. Linux: Billig-PCs als Chance für Ubuntu

Linux Während Microsoft versucht, mit der Verlängerung des Vertriebs von Windows XP Home Edition für besonders günstige Notebook- und Desktop-PCs dem Vormarsch von Linux in diesem Bereich Einhalt zu gebieten, sieht Ubuntu-Boss Mark Shuttleworth beste Chancen für sein Betriebssystem. Seinen Angaben zufolge hat sein Unternehmen Canonical, der Distributor von Ubuntu, von mehreren OEM-Herstellern Anfragen erhalten. Die Unternehmen hätten bereits konkrete Vorstellungen, wie Ubuntu auf den Geräten der neuen Kategorien "Netbook" und "Nettop" Verwendung finden soll.

In fast allen Fällen seien Standard-Ubuntu-Pakete und Updates angefragt worden, bei denen ein für unerfahrene Nutzer leichter bedienbarer Programm-Launcher zum Einsatz kommen soll. Dieser Startbildschirm soll dabei laut Shuttleworth das jeweilige Produkt eher wie ein "Gerät" wirken lassen als wie einen PC.

Ohne Microsoft konkret zu nennen, geht er auch darauf ein, warum die Hersteller offenbar großes Interesse an einer Lösung ohne Beteiligung des Redmonder Softwarekonzerns haben. Die Unternehmen seien auf der Suche nach etwas einfachem, das leicht getestet, gut mit Touchscreens kombiniert sowie schnell fertiggestellt und vertrieben werden kann.


Außerdem sind seinen Angaben zufolge gute Stromspareigenschaften und maximale Kompatibilität mit Intels neuer Atom-Prozessorreihe gefragt. Shuttleworths Angaben machen deutlich, dass Microsoft im Bereich der neuen Billig-PCs durch eine aggressive Preispolitik und die Vertrautheit der Windows-Umgebung noch lange nicht die Nase vorn hat.

Shuttleworth ließ durchblicken, dass man derzeit in Kooperation mit zwei Hardwareherstellern daran arbeitet, spezielle Varianten der für Nettops und Netbooks entwickelten Basis-Ausgabe von Ubuntu arbeitet. In beiden Fällen sei jeweils eine spezielle Benutzeroberfläche in Arbeit, die jede für sich, die Messlatte ein Stückchen höher legen werde.


Insgesamt sei er höchst erfreut darüber, wie die neuen Billig-Computer die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Linux voran treiben, da "viele Firmen" eigene Oberflächen auf einer standardisierten Linux-Basis einsetzen wollen. Direkt oder indirekt könne davon auch das breitere Linux-Ökosystem profitieren, wenn die Innovationen später auch in KDE oder GNOME einfließen.

Microsoft kann dem bisher nichts entgegensetzen. Zwar hat der Softwarekonzern mit Origami Experience theoretisch einen Aufsatz für Windows im Portfolio, der für die Verwendung auf besonders kompakten Computern gedacht ist, doch die Software ist eigentlich für Ultra Mobile PCs gedacht, die immer mit einem Touchscreen daher kommen. Die Hersteller der neuen Netbooks und Nettops installieren daher immer ein einfaches und unverändertes Windows XP Home Edition vor.

Weitere Informationen: Weblog von Mark Shuttleworth
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren69
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden