30 Jahre: Die x86-Prozessoren feiern Geburtstag

Im folgenden Jahr vollzog der Konzern den Bruch mit dem Speichermarkt. Der Umsatz fiel von 1,6 Milliarden Dollar auf 1,2 Milliarden Dollar. Die hohen Restrukturierungskosten sorgten in den Bilanzen für einen Verlust von 250 Millionen Dollar. Kurze Zeit später ging es aber steil bergauf.

Dies hing auch wesentlich mit der Markteinführung des 80386-Prozessors zusammen. Intel brach mit dem Chip in das 32-Bit-Zeitalter auf. Während IBM, damals der größte PC-Anbieter noch voll auf 16-Bit-Systeme und das dazu passende Betriebssystem OS/2 setzte, konnte der aufstrebende Konkurrent Compaq Computer so einen Rechner auf den Markt bringen, der dreimal schneller war.

IBMs Vormachtstellung im PC-Markt, mit der das Unternehmen auch die gesamte Entwicklungsrichtung kontrollierte, ging damit ihrem Ende entgegen. "Aus der vertikalen wurde eine horizontale Industrie, die nun wirklich offen für alle war", sagte Patrick Gelsinger, der damals dem 386-Entwicklungsteam angehörte und später zu Intels Technikchef wurde.

Pentium und Wintel

1989 setzte Intel die CPU-Entwicklung mit dem 486 fort. Da mittlerweile neue potenzielle Konkurrenten heranwuchsen, war das Unternehmen daran interessiert, sich Rechte auf seine Produkte zu sichern. Zahlenkombinationen konnten allerdings nicht markenrechtlich geschützt werden. Mit der folgenden Generation, dem 586, wechselte Intel 1993 daher auf die Produktbezeichnung Pentium. In der Zwischenzeit hatte die Zusammenarbeit mit Microsoft - die so genannte Wintel-Allianz - dafür gesorgt, dass die ehemals übermächtige IBM zu einem Hersteller unter vielen degradiert war.

Die technische Entwicklung wurde daraufhin in den 90er Jahren vollständig von Intel angeführt. Erst im Jahr 2000 machte sich AMD daran, die Rolle des Marktführers in Frage zu stellen. Der Wettbewerber stellte mit x86-64 die 64-Bit-Architektur für x86-Systeme vor. Intel konnte in diesem Fall erst später nachziehen.

Mit Intels neuem Atom-Prozessor und der Partnerschaft mit dem Supercomputer-Hersteller Cray weitet sich der Einfluss der x86-Designs heute auf weitere Anwendungsbereiche aus. Im gesamten PC-Segment ist die Technologie unangefochten. "Es ist schwer einen Grund zu finden, warum sich das in absehbarer Zeit ändern sollte", so Todd Mowry, Informatik-Professor an der Carnegie Mellon University und Berater Intels in Forschungsfragen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
42,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden