Handy-TV: Sendebetrieb in vier Städten gestartet

TV & Streaming Der Handy-TV-Anbieter Mobile 3.0 hat gestern den Sendebetrieb in vier Städten aufgenommen. In Hamburg, München, Frankfurt und Hannover können nun Fernsehprogramme über DVB-H empfangen werden. Neun Fernseh- und drei Radiosender werden ausgestrahlt. Es handelt sich nach Angaben des Unternehmens vorerst noch um einem Testlauf. Aus diesem will man nun Rückschlüsse für die weitere Entwicklung des Angebotes und den Netzaufbau ziehen. In den kommenden Jahren will man die Infrastruktur bundesweit bereitstellen.

Frei empfangbar sind die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sowie das Regionalprogramm Deutschland 24. Die privaten Kanäle RTL, VOX, SAT1, PRO7, N-TV und N24 sind hingegen verschlüsselt und können nur nach Abschluss eines Abos angesehen werden. Die Radioprogramme BigMusic, MyFun Radio und 90elf stehen wiederum frei zur Verfügung.

Sobald das derzeit noch laufende Lizenzierungsverfahren abgeschlossen ist, will Mobile 3.0 in den regulären Betrieb übergehen. "Ende dieses Jahres wollen wir in allen großen deutschen Städten Deutschlands den Empfang des echten Mobile-TV ermöglichen", sagte Rudi Gröger, Chef des Anbieters.

Die Genehmigung des Dienstes steht bei einigen Landesmedienanstalten noch aus. Diese hatten sich für Mobile 3.0, hinter dem Burda und Holtzbrinck stehen, als Infrastrukturbetreiber entschieden. Ein Zusammenschluss der Mobilfunkkonzerne T-Mobile, Vodafone und O2 konnte sich nicht durchsetzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden