Viren-Autor wegen Copyright-Verletzung verurteilt

Viren & Trojaner In Japan sorgt derzeit ein Urteil gegen einen Viren-Autor für Aufsehen. Der 24-jährige Informatik-Student Masato Nakatsuji erhielt auf Basis des Urheberrechts - nicht aber wegen der Verbreitung des Schadcodes - eine Bewährungsstrafe von drei Jahren. Hintergrund ist eine Gesetzeslücke in Japan. Nakatsuji kann nicht direkt für die Veröffentlichung eines Computer-Virus zur Verantwortung gezogen werden. Um den Täter zu belangen, mussten die Ermittler einen anderen Strafbestand konstruieren.

Geprüft wurde demnach unter anderem, ob man Anklage wegen Sachbeschädigung oder Geschäftsbehinderung erhebt. Immerhin hatte das Harada-Virus auf den Rechnern zahlreicher Opfer Daten zerstört und persönliche Informationen ins Internet hochgeladen.

Letztlich entschied man sich für ein Verfahren wegen Urheberrechts-Verletzung. Schließlich hatte Nakatsuji den Schad-Code in ein Bild eingebettet. Dieses habe er unrechtmäßig von einer Internet-Seite kopiert und weiterverbreitet, hieß es in der Klageschrift.

Weil in dem Bild ein Virus enthalten war, setzte das Bezirksgericht von Kyoto eine härtere Strafe fest, als in vergleichbaren Fällen üblich. Nakatsuji hat das Urteil akzeptiert, es ist damit rechtsgültig.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Tipp einsenden