XP SP3: Hilfe gegen Dauer-Reboot bei AMD-PCs naht

Windows XP Nach der Veröffentlichung des Windows XP Service Pack 3 meldeten die Besitzer von Fertig-PCs des Herstellers Hewlett-Packard ständige Neustarts, weil ein Bluescreen auftritt. Hintergrund ist ein Fehler, in der von HP ab Werk vorinstallierten Windows-Version, der nur bei AMD-basierten Desktop-Systemen auftritt. HP liefert die betroffenen Rechner mit einem Treiber für Intels Stromsparfunktionen aus, obwohl sie eine AMD-CPU haben. Der Treiber wird nach der Installation des SP3 versucht zu laden, was aber mit einem Absturz scheitert. HP hat das Problem mittlerweile bestätigt und arbeitet an einer Lösung.

Der ehemalige Microsoft-Mitarbeiter Jesper Johansson, der das Problem bei einem seiner HP-Desktop-PCs nachgewiesen und publik gemacht hatte, hat jetzt ein kleines Programm veröffentlicht, das auch ohne HP und Microsoft für Abhilfe sorgen kann. Die Software kann den Intel-Stromspartreiber entfernen, so dass er bei der Installation des XP SP3 keine Probleme mehr macht.

Anwender, die das SP3 schon installiert haben und von dem Reboot-Problem betroffen sind, müssen vorerst weiter mit einigem Aufwand selbst eine Beseitigung vornehmen. Hinweise dazu hatte Johansson vor einigen Tagen in seinem Weblog veröffentlicht. HP und Microsoft streiten unterdessen darüber, bei wem die Schuld für die Schwierigkeiten der Kunden liegt.

Microsoft beharrt darauf, dass die Hersteller von Fertig-PCs selbst der Auslöser waren, weil sie auf Intel- und AMD-basierten Rechnern das gleiche Installation-Image einspielen. HP hingegen beschuldigt Microsoft, für die Problematik verantwortlich zu sein. Angeblich installiert das Service Pack 3 den Intel-Stromspartreibern auch dann auf AMD-Systemen, wenn er ab Werk nicht vorhanden war. Dies widerspricht allerdings dem, was Johansson herausfand.

Microsoft hat unterdessen bestätigt, dass man das Problem nachvollziehen kann. Das Unternehmen arbeitet nach Angaben des Microsoft Update Produkt-Teams bereits an einem Fix. Zunächst will man aber bei Windows Update einen Filter schalten, der die Auslieferung des XP Service Pack 3 über die Updatefunktion an betroffene Computer unterbindet.

Microsoft bittet Kunden, die mit dem Fehler zu kämpfen haben, sich an die Unterstützungs-Hotlines zu wenden. Außerdem hat man einen Eintrag in der hauseigenen Knowledge-Base veröffentlicht und bietet in den TechNet-Supportforen Hilfe an. In unserer Nachricht zu dem Thema finden sich außerdem weitere Informationen.

Download: RemoveIntelPPMonAMD.vbs - Entfernt Intel-PPM-Treiber

Update (19.05.08; 15:00 Uhr): Mittlerweile liegt der Patch von HP vor. Er muss wie der von Jesper Johansson angebotene Fix vor der Installation des Windows XP Service Pack 3 eingespielt werden. Der Patch von HP funktioniert nicht anders als der von Johansson, er deaktiviert also ebenfalls den Intel-PPM-Treiber. Der Download ist über Hewlett-Packards Support-Seiten möglich.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:35 Uhr Synology DS716+II/2TB-RED NAS-System
Synology DS716+II/2TB-RED NAS-System
Original Amazon-Preis
627,36
Im Preisvergleich ab
502,00
Blitzangebot-Preis
503,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 124,16

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden