Forscher: OLEDs streicht man zukünftig an die Wand

Monitore & Displays Entwickler in Japan arbeiten derzeit an neuen OLED-Technologien. Zukünftig sollen Displays aus einer streichbaren Masse gefertigt werden können. Die Arbeit bei Mitsubishi Chemical und Sumitomo Chemical würde äußerst dünne Wiedergabesysteme möglich machen. OLEDs bestehen aus organischen Polymeren, die bei anliegender Spannung Licht emmitieren. Bisher werden die Polymere Pixel für Pixel auf ein Glassubstrat aufgebracht und vernetzt. Die Forscher wollen es nun möglich machen, dass sich die Moleküle selbst entsprechend organisieren.

Eine solche OLED-Masse könnte auf beliebige Oberflächen aufgetragen werden. Der Display-Layer selbst wäre dabei rund 100 Nanometer dick.

Gleichzeitig wollen die Wissenschaftler bei den beiden Unternehmen auch die Stromversorgung solcher Displays verbessern. Sie setzen daran an, dass OLEDs und Solarzellen auf organischer Basis eine ähnliche Funktionsweise haben.

So könnten in die Streichmasse auch Polymere eingebettet werden, die Licht wieder in Strom umwandeln. Das würde möglicherweise die Konstruktion autonomer Wiedergabe-Systeme ermöglichen, deren Akkus aufgeladen werden, wenn die Display-Funktion nicht benötigt wird.

Die Entwicklung der Technologien befindet sich jedoch derzeit noch im Grundlagenbereich. Bis funktionsfähige Produkte demonstriert werden können, vergehen voraussichtlich noch einige Jahre.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden