Alienware: Günstige AMD-Gaming-PCs mit Dual-Grafik

Desktop-PCs Die Dell-Tochter Alienware will in den kommenden zwei Wochen einen neuen, reativ preiswerten Gaming-PC auf den Markt bringen. Das System wird mit einem dualen ATI-Grafikprozessor ausgestattet sein. Der Preis soll den Angaben zufolge unter 1.700 Dollar liegen. Die Ankündigung erfolgte, nachdem Dell ankündigte, seine eigenen Gaming-PCs der XPS-Serie einzustellen. Der Konzern will sich in dem Bereich zukünftig ausschließlich auf Alienware konzentrieren (wir berichteten).

Der neue Alienware-Rechner verfügt neben zwei ATI-HD 3870 X2-Grafikprozessoren über einen vierkernige Phenom X4 9550 (2.2GHz)-Chip von AMD. Der Arbeitsspeicher hat eine Kapazität von 4 Gigabyte. Der Hersteller verbaut ein Asus-Motherboard, dass auf dem AMD 790FX-Chipsatz basiert.

PCs mit Quad Core-CPU und dualem Grafikprozessor waren bisher fast ausschließlich im Preissegment von über 2.000 Dollar zu haben. Mit 1.699 Dollar will Alienware auch Kunden ansprechen, die zwar einen High End-PC erwerben wollen, aber finanziell nicht vollständig in die oberste Preisklasse vorstoßen können.

Der Einsatz einer AMD-Plattform hat dabei seine Grundlage in der Nachfrage seitens der Kunden, so Marc Diana, Alienwares Product Marketing Manager für Desktop-Systeme. "AMD ist ein guter Einstieg", sagte er.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr LG 55UH8509 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, HDR, 3D)
LG 55UH8509 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, HDR, 3D)
Original Amazon-Preis
1.449,99
Im Preisvergleich ab
1.249,00
Blitzangebot-Preis
1.299,00
Ersparnis zu Amazon 10% oder 150,99

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden