Microsoft veröffentlicht Expression Studio in Version 2

Entwicklung Der Software-Konzern Microsoft hat neue Tools für die Entwicklung von Web-Seiten, Online-Applikationen und Multimedia-Diensten vorgestellt. Erstmals ist in allen Anwendungen nativer Support für den Flash-Konkurrenten Silverlight enthalten. Die neuen Programme werden als Paket unter dem Titel "Expression Studio 2" vermarktet. Es enthält Expression Web für die Erstellung von Web-Seiten, Expression Blend für Multimedia und 3D-Design, Expression Design für Grafikbearbeitung, Expression Media für die Speicherung und den Austausch von Multimedia-Inhalten sowie Expression Encoder für die Videokodierung.

Die ersre Fassung des Expression Studio wurde vor rund einem Jahr auf den Markt gebracht. Verkaufszahlen gab Microsoft bisher nicht bekannt. Man gehe anhand des Interesses für die Preview-Versionen aber von einer deutlichen Steigerung beim neuen Release aus, so das Unternehmen.

Neben dem nativen Silverlight-Support in allen Anwendungen, die zuvor nur begrenzt in Expression Web enthalten war, gibt es weitere Neuerungen: So unterstützt Expression Web nun auch die Entwicklung mit der Skript-Sprache PHP. Expression Encoder wurde außerdem mit verbesserten Codecs ausgestattet.

Das Paket kostet in der Standard-Variante 699 Dollar. Unternehmen können auch ein Abo-Modell abschließen. Dieses ist für eine Jahresgebühr von 999 Dollar zu haben. Darin sind zusätzliche Lizenzen für Standard-Versionen von Visual Studio, Office, Office Visio Professional, Windows XP, der Windows Vista Business Edition, Virtual PC und Parallels Desktop for Mac enthalten, die Entwickler für den Test ihrer Produkte einsetzen können.

Download: Expression Studio 2 Trial (518 MB)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden